Wochenende

Zack, da ist die Woche rum. Und nichts großartig zu zeigen, zu viel Dienst und zu wenig Strickzeit. Murphy schlägt gerade erbarmungslos zu, neben den beiden Kollegen, die uns verlassen haben, gibt es nun eine Kollegin die sich bei einem Sturz den Arm fies gebrochen hat und nun mindestens 8 Wochen ausfällt und eine Kollegin die ihren Mutterschutz eher antreten muss, um sich und das Baby zu schonen. also 4 Vollzeitkräfte weniger! Dafür haben wir drei neue Kolleginnen die aber neu eingestellt wurden und komplett eingearbeitet werden müssen, das dauert mindestens 8 Wochen bis die alleine arbeiten können und dann noch mal einige Zeit bis sie so richtig fit für den Job sind. Das bedeutet für mich mehr Stunden, und natürlich ist es anstrengender wenn man während der Arbeit jemanden neben sich hat dem man alles erklärt oder hinter jemandem steht, den man beobachten und anleiten muss. Ich mach das gerne, es wird mir ja auch in einiger Zeit zu Gute kommen, aber es ist eben unglaublich anstrengend und ich bin abends total kaputt. Daher im Moment nur Kleinkram auf der Tapetenliste, bisschen Strickfilz, ab und zu ein Patch für die Häkeldecke und ganz oft einfach nur beim Fernsehen einschlafen.

Aber.....ich seh den Lichtstreifen am Horizont, ich bin ja eher die, bei der das Glas halb voll als halb leer ist. Augen zu und durch, ab Herbst wird alles besser. 

Heute hab ich frei, das heisst ich kann mal die heissgeliebte (Achtung, Ironie) Hausarbeit machen die in der Woche liegengeblieben ist. So nach dem Motto: wenn die anderen stricken......

6.8.10 12:04

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL