Diesmal was mit Bild

Ausprobieren musste ich schnell mal die neue Filzwolle die hier eingerudelt ist.

Sie ist farbenfroh, weich und gut zu stricken. Allerdings sollte man beim Kauf berücksichtigen, daß man mindestens 4 Knäuel mitnimmt. Der Farbrapport ist so lang daß es mit weniger kaum zu schaffen ist, zwei gleich Schluffen zu stricken. Für mich selbst war mir das wurscht, aber wenn man sowas weitergeben möchte...da hab ich dann doch den Ehrgeiz zwei annähernd gleiche Teile abzuliefern.

Und die Erkenntnis des Tages: wer mehrere Teil mit NS 7 strickt, dem tun die Arme ab Handwurzelknochen fies weh, zieht dann bis zum Ellenbogen. Böse Sache, für ein Paar Puschen mach ich die Waschmaschine nicht an, so 3 oder 4 sollen es schon immer sein. Und jetzt tut es halt weh.

Daher erst mal weniger Filz, die Sommertunika in weiß ist zu 75% fertig, der Pullunder in knallrot ebenfalls. Und zwischendurch wird es Socken geben, ein paar aus Sockenbaumwolle ist fertig, ich brauch aber noch welche. Und der Gatte hat mal wieder ein Paar durchgelaufen, also gleich Ersatz stricken damit kein Engpass entsteht. Das Phänomen der durchgelaufenen Socke scheint wohl mit der Anatomie des Fußes zusammenzuhängen. Am Garn kann es nicht liegen, meine Socken halten immer ewig. Als ich ihm das sagt war er ein bisschen.....angefressen, sag ich mal. Er hätte keine komischen Füße! Boah, man muss so aufpassen was man sagt. Ich hab dann wortreich erklärt daß er nicht der Einzige ist, der Socken durchläuft, das ginge vielen so. Ich konnte ihn halbwegs beruhigen, männliche Eitelkeiten, schwierige Sache.

 

Nachtrag: ich habe keine Klumpfüße und wiege auch nicht 150 Kilo, aber es ist so gut wie unmöglich die eigenen Füße so zu fotografieren, daß es einigermaßen normal aussieht. 

20.4.10 10:26

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL