Wollwaschzeit

Hier trudeln die Schafvliese ein als ob es Wolle regnen würde. Nach den beiden Coburger Fuchs-Vliesen hab ich gestern bei der Schafschur auf Gut Heimendahl bei Krefeld ein bildschönes dunkelbraunes, fast schwarzes Vlies erstanden. Das hat bereits die Wäsche hinter sich und muss jetzt trocknen. Und dann hat mich gestern ein Bauer aus der Stadt angerufen, daß er seine Schwarzköpfe gerade geschoren hat. Da war ich eben und habe die Vliese abgeholt, zu viel um sie alle selbst zu verarbeiten, aber ein Sack ist gepackt und wird am Donnerstag weitergegeben. Dem lieben Schafhalter hab ich ein Paar Socken aus der Wolle seiner Schafe vom Vorjahr geschenkt, er war ganz gerührt. Wenn ich ihm die Wolle nicht abnehme muss er sie entsorgen, er ist mir also sogar dankbar dafür daß ich sie nehme und möchte gar nichts dafür haben. Da hat er sich die Socken doch redlich verdient.

Die nächste Woche wird also im Zeichen des Waschens und Kardierens stehen. Ich freu mich besonders auf die dunkle Wolle, bisher waren alle Schafe die ich selbst verarbeitet habe hell. Und schon vor dem Waschen war das Vlies sehr schön langfaserig und fühlte sich weich an. Da freu ich mich schon aufs Spinnen.

Ausserdem hab ich gesehen daß meine Vorräte an selbstgefärbten Sockenwollsträngen so gut wie weg sind, da werde ich gleich beim bekannten Auktionshaus mal gucken, ob der Wolldealer meines Vertrauens was Passendes eingestellt hat. Der Wetterbericht für die nächste Woche sagt: Färbewetter!!!!

25.5.08 12:57

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL